Impfung gegen Scheidenpilz – Gibt es das?

Obwohl das nur wenige Frauen wissen, gibt es tatsächlich eine Impfung gegen Scheidenpilz. Sie wird Gynatren-Impfung genannt. Diese kommt jedoch nur in Frage, wenn die Betroffene wirklich ungewöhnlich oft an Scheidenpilz erkrankt. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine Impfung gegen Hefepilze wie Candida albicans, sondern die Impfung gegen Scheidenpilz bewirkt eine generelle Verbesserung des Immunsystems der Scheide. Langfristig kann die natürliche Scheidenflora durch die Impfung gesund gehalten werden, wenn die Abwehr aus irgendwelchen Gründen gestört ist. Die Impfung bewirkt nicht nur ein Zurückgehen der Symptome von Scheidenpilz, sondern hilft gleichzeitig auch bei anderen Infektionen wie Trichomonaden oder die Aminvaginose. Es wird der Säureschutzmantel der Schleimhaut der Scheide wieder hergestellt, sodass sich die Erreger nicht mehr so leicht ausbreiten können. Dies geschieht durch die Zufuhr von Lactobacillen und dadurch, dass die Impfung die Schleimhaut zur Antikörper Produktion anregt. Eine Impfung gegen Scheidenpilz wird nur empfohlen, wenn Frauen tatsächlich unter chronischen Scheideninfektionen leiden, die sich nicht mit anderen Mitteln behandeln lassen oder aber ständig wieder auftreten.

 

Anwendung der Impfung gegen Scheidenpilz

Zunächst für eine „Grundimmunisierung“ die Impfung gegen Scheidenpilz dreimal im Abstand von je zwei Wochen nötig. Dafür wird je eine Dosis in den Muskel gespritzt. Anschließend sollten immer mal wieder Untersuchungen bei Gynäkologen gemacht werden, um das Scheidenmilieu zu kontrollieren. Wenn der pH-Wert wieder gestiegen ist, muss eine Auffrischung geschehen. Es kann sein, dass der Arzt eine generelle Auffrischung alle 6 Monate empfiehlt. Später verlängern sich die Intervalle auf erst ein, später zwei oder mehr Jahre. Wann wieder eine Impfung gegen Scheidenpilz nötig ist, ist von Frau zu Frau verschieden und kann nur vom Arzt entschieden werden.
In Studien hat sich Gynatren gut bewährt und gezeigt, dass eine lange Wirksamkeit gewährleistet sein kann – selbst bei Frauen, die vorher jahrelang ernste Probleme mit wiederkehrenden Infektionen hatten. Wer also immer wieder unter Scheidenpilz leidet, kann den Frauenarzt ruhig auf eine solche Impfung ansprechen.1, 2

_________________

  1. http://www.aerzteblatt.de/archiv/29577/Impfstoff-Gynatren-Erfolgreiche-Therapie-rezidivierender-Kolpitis
  2. http://www.dr-uebele.de/cms/front_content.php?client=1&lang=1&idcat=5&idart=343

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok