Vaginale Pilzinfektion – Viele Frauen sind betroffen

Rund 80 % der Frauen hatten in ihrem Leben schon mindestens einmal eine vaginale Pilzinfektion. Trotzdem ist der Scheidenpilz noch immer ein Tabuthema und viele Frauen scheuen sich, offen über die Infektion zu sprechen. Dadurch fällt der Gang zum Apotheker oft schwer. Dazu besteht aber kein Grund, denn vaginale Pilzinfektionen kommen immer wieder vor und gehören zum „täglich Brot“ von Arzt und Apotheker. Typische Symptome sind Brennen, Jucken, Rötung und Schwellung des Intimbereichs, außerdem kommt es oft zu einem dicklichen, bröckeligen weißen Ausfluss und Belag der Scheide. Nicht selten nehmen Frauen bei der vaginalen Pilzinfektion auch einen ungewöhnlichen Geruch wahr und empfinden Schmerzen beim Sex. Bei solchen und ähnlichen Symptomen sollte gehandelt werden – auch, wenn die Pilzinfektion an sich nicht gefährlich ist, können die Beschwerden sehr unangenehm sein. Hinzu kommt, dass während der vaginalen Pilzinfektion das Risiko steigt, andere beim Sex oder beim Nutzen öffentlicher Toiletten anzustecken.

 

Ursachen für die vaginale Pilzinfektion

Die vaginale Pilzinfektion entsteht hauptsächlich dann, wenn die Balance der natürlichen Scheidenflora gestört ist. Ein gesundes Scheidenmilieu hat einen pH-Wert von 3,5 bis 4,5 und liegt damit im sauren Bereich. Es besteht dann ein Gleichgewicht zwischen angesiedelten Hefepilzen und Mikroorganismen wie Milchsäurebakterien. Wenn zu wenig Milchsäurebakterien vorhanden sind, kann sich der Hefepilz über die Maßen ausbreiten und es kommt zu einer vaginalen Pilzinfektion. Begünstigt wird eine solche Entwicklung zum Beispiel durch ein geschwächtes Immunsystem, durch die Einnahme von Antibiotika, durch hormonelle Veränderungen und die Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln. Auch Stress kann den Körper und das Scheidenmilieu nachhaltig schädigen und Pilzinfektionen hervorrufen, ebenso wie bestimmte Medikamente oder chronische Krankheiten.

 

Behandlung der vaginalen Pilzinfektion

Die Behandlung der vaginalen Pilzinfektion ist in der Regel unkompliziert. Es stehen zum Beispiel Vaginaltabletten, Vaginalcremes oder Milchsäurekuren zur Verfügung. Über das Internet und in der Apotheke kann man solche Mittel ohne Rezept erwerben.1

_______________

  1. http://www.apotheken-umschau.de/Infektion/Scheidenpilz-Was-dagegen-hilft-113239.html

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok