Vaginalpilz – Keine Sorge!

Viele Frauen leiden einmal oder mehrmals in ihrem Leben unter Vaginalpilz. Häufig macht sich die Infektion mit einem Jucken, Brennen und einem weiß-gelben Belag der Scheide bemerkbar. Hinzu kommen Rötung und Schwellung des betroffenen Bereichs, sowie auch Schmerzen beim Sex und ein dicklicher, weiß-gelber Ausfluss. Solche Symptome sind typisch für den Vaginalpilz und machen deutlich, dass sich zum Beispiel der Hefepilz Candida albicans über die Maßen auf der Scheide ausgebreitet hat. Das kann aus verschiedenen Gründen geschehen. Vaginalpilz entsteht zum Beispiel häufig, wenn Antibiotika eingenommen werden oder wenn das Immunsystem durch akute oder chronische Krankheiten geschwächt ist. Auch hormonelle Faktoren spiele eine Rolle, wie zum Beispiel bei größeren hormonellen Veränderungen wie in der Schwangerschaft und Stillzeit oder auch durch die Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln. Eine besondere Rolle bei Vaginalpilz spielt das Scheidenmilieu. Sobald dieses durch einen oder mehrere genannte Faktoren aus dem Gleichgewicht gerät und der pH-Wert über 4,5 ansteigt, steigt gleichzeitig die Gefahr für einen Vaginalpilz. Es ist also wichtig, den Vaginalpilz nicht nur zu behandeln, sondern vor allem bei häufigeren Infektionen für eine Regeneration des Scheidenmilieus zu sorgen.

 

Was tun bei Vaginalpilz?

Es gibt einige Behandlungsmöglichkeiten, mit denen man gegen den Vaginalpilz vorgehen kann. In der Apotheke sind die meisten Mittel frei verkäuflich zu erwerben und es ist nicht zwangsläufig ein Arztbesuch nötig. In vielen Fällen wird der Apotheker eine Vaginalcreme, Vaginaltabletten oder zum Wiederaufbau der Scheidenflora auch eine Milchsäurekur empfehlen. Auch Gels, Zäpfchen, Lotions oder andere Mittel können gegen Vaginalpilz helfen. Meist verschwinden dann die Symptome und die übermäßige Pilzbesiedelung innerhalb von wenigen Tagen. Wichtig ist jedoch, auch langfristig etwas zur Vorbeugung des Scheidenpilzes zu tun. So sollte beispielsweise beim Toilettengang nie von „hinten nach vorne“ gewischt werden, damit die am After befindlichen Darmpilze nicht in Richtung Scheide gelangen. Außerdem sollte ein Wärmestau im Intimbereich vermieden werden.1

__________________

  1. http://www.gib-aids-keine-chance.de/wissen/sti/candidose.php