Wie funktioniert die Ansteckung mit Scheidenpilz?

Die Ansteckung mit Scheidenpilz geschieht eher selten, ist aber trotzdem möglich. Meist entwickelt sich der Pilz von selbst, wenn die gesunde Scheidenflora durcheinander geraten ist. Eine Ansteckung mit Scheidenpilz geschieht meist durch ungeschützten Sex, wobei der Candida Pilz nicht zu den Geschlechtskrankheiten gehört. Schutz bietet nur ein Kondom, wobei auch vor oder nach dem Sex die Geschlechtsteile nicht miteinander in Berührung kommen sollten. Wer ein gesundes Immunsystem hat, steckt sich meist nicht mit dem Scheidenpilz an, jedoch weiß man vorher nie, wann die Scheidenflora gerade irritiert ist. Frauen, die die Anti-Baby-Pille einnehmen, neigen beispielsweise häufiger zu Scheidenpilz, auch wenn sie sich grundsätzlich gesund fühlen.

 

Ansteckung mit Scheidenpilz auf anderen Wegen

Nicht nur durch Sex kann eine Ansteckung mit Scheidenpilz geschehen, sondern auch öffentliche Toiletten, Schwimmbäder, Sauna und Whirlpools sind Ansteckungsherde. Hier muss immer auf eine gute Hygiene geachtet werden, am besten behalten Frauen in öffentlichen Einrichtungen ein Bikini Höschen an. Für eine gewisse Zeit kann man den Intimbereich auch mit einer Fettcreme wie Vaseline schützen, diese löst sich jedoch noch einiger Zeit durch die Hitze wieder auf.
Nicht zu vergessen ist, dass die Candida Infektion auch im eigenen Haushalt zu mehrfachen Ansteckungen führen kann. Hatte eine Patientin eine Infektion und hat nach der Behandlung jedoch nicht das Handtuch oder den Intim-Waschlappen gewechselt, kann es zu einer erneuten Ansteckung kommen. Das gleiche gilt für Höschen und Hosen, Schlafanzüge und eventuell auch Bettwäsche, sofern ohne Kleidung geschlafen wird. Solche Textilien sollten also nach einem Pilz Befall auf jeden Fall in die Wäsche.

 

Scheidenpilz Ansteckung durch Ping-Pong Effekt

Wenn die Patientin einen festen Partner hat, sollte auch dieser eine Pilzbehandlung durchführen, wenn man die erneute Ansteckung mit Scheidenpilz vermeiden will. Männer verspüren häufig keine Symptome, aber trotzdem sollte der Penis behandelt werden. Sonst kommt es eventuell zum sogenannten Ping-Pong Effekt und beide Partner stecken sich immer wieder gegenseitig an.1, 2

_________________

  1. http://www.dr-lagger.ch/service/doc/upload/Pilzinfektion.pdf
  2. http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_scheidenpilz-vaginalmykose-candida-vorsorge_745.html

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok